Herzlich Willkommen im GiessenerLand
 

Landkreis Gießen

Riversplatz 1-9
35394 Gießen

Mail: tourismus@lkgi.de
WWW: www.landkreisgiessen.de



© Landkreis Gießen
© Bieber-IT


Wandern im GießenerLand - Hessens grüne Mitte

Im GießenerLand lassen sich zwischen schönen Flussaue und sanften Bergen und mitten im Grünen herrliche Genusswanderungen unternehmen. Die Landschaft ist durch zahlreiche Flüsse und Berge, 45% Wiesen und Felder, einer Vielfalt an Blumen, Kräutern und Wildpflanzen und durch 35% Waldfläche mit zahlreichen Baumarten nie langweilig. Geschichtsinteressierte können entlang der Wanderrouten die bewegte Geschichte von mehr als 5.000 Jahren Besiedlungszeit entdecken.
> Die Wanderwege sind unterteilt in Qualitätswege und normale Wanderwege.

Qualitätswanderwege

Lahnwanderweg

Auf dem Lahnwanderweg geht es mal am Fluss und mal auf den Höhen über 290 km durch das Lahntal. Im GießenerLand verläuft der Lahnwanderweg von Marburg aus durch das schöne Salzbödetal, dann durch den Krofdorfer Forst, um ab den Höhen von Wißmar den Blick frei zu geben auf Felder, Wiesen und Burgen. Am Fuß der Burgen Gleiberg und Vetzberg vorbei führt der Lahnwanderweg wieder durch Waldgebiet in Richtung Heuchlheim und Lahnau weiter.

Lahnwanderweg Etappen im GießenerLand

Genussetappe im Salzbödetal
Die Etappe 8 des Lahnwanderweges führt vom schönen Salzbödetal über den Altenberg (299m) mit gutem Panoramablick durch den Wald weiter auf dem LW-Zuweg nach Lollar hinein bis zum Bahnhof.  
 

Etappenlänge
11,9 km
 PDF-Karte

Burgblick auf Burg Gleiberg und Burgruine Vetzberg
Die Etappe 9 des Lahnwanderweges verläuft vom Bahnhof in Lollar aus kurz durch die Stadt und dann durch Wiesen und Wald bis ins Wißmarbachtal. Nach schönen Ausblicken verläuft der Wanderweg vorbei an den Burgen Gleiberg und Vetzberg bis nach Rodheim-Bieber. Von hier fährt ein Linienbus nach Gießen und nach einem Bus oder Bahn Wechsel in Gießen zurück nach Lollar. 
 
Etappenlänge
 21,4 km

 PDF-Karte
Von Wald und Wiesen zur Lahnaue
Die Etappe 10 des Lahnwanderweges startet in Rodheim-Bieber und verläuft in einem munterem Auf und Ab zur Lahn, quert diese und endet in Wetzlar am Dom.
 
Etappenlänge
16,3 km
 PDF-Karte

Zuweg Gießen zum Lahnwanderweg
Vom Bahnhof in Gießen aus ist ein Zuweg aus der Stadt hinaus am Bismarckturm vorbei nach Krofdorf-Gleiberg zum Lahnwanderweg ausgeschildert und gelb-rot markiert.
Zuweglänge
6,9 km
 PDF-Karte

Erinnerungen sammeln auf 19 Etappen am Lahnwanderweg

Seit August 2018 befinden sich am 290 km langen Lahnwanderweg 19 rote Holzkästen mit je einem Etappenstempel des Lahnwanderwegs. Wer den ganzen Weg erwandert und dabei 17 Etappen-Stempel sammelt kann am Ende des Jahres an einer Verlosung teilnehmen. Weiterlesen...

 

Kelten-Römer-Pfad

Der Kelten-Römer-Pfad ist eine Wanderfacette am Lahnwanderweg und verbindet auf 22 km das Römerforum in Waldgirmes mit dem Dünsberg, auf dem sich in der hessischen Hochzeit der Kelten eine keltische Großsiedlung befand.
Der Wanderweg verläuft zum Teil durch den Krofdorfer Forst, der mit seinen rund 4000 Hektar Fläche als das größte zusammenhängende Waldgebiet Hessen gilt. Am höchsten Punkt der Wanderung, auf dem 498 m hohen Dünsberggipfel, befinden sich eine Raststätte und ein mehr als 100 Jahre alter Aussichtsturm. Einen schönen Panoramablick über die Region kann man an den Öffnungszeiten der Raststätte (mittwochs, samstags und sonntags) genießen. Am Fuße des Dünsberges führt der Wanderweg an einem nachgebauten Keltentor mit Keltengehöft vorbei.

Faltblatt mit Karte zum Kelten-Römer-Pfad hier als PDF.

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Mit dem Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ werden Wege ausgezeichnet, die ein eindrucksvolles Wandererlebnis garantieren und eine zuverlässige Markierung sowie gute Infrastruktur aufweisen. Im GießenerLand wurden der Lahnwanderweg und die regionale Wanderschleife, der Kelten-Römer-Pfad in 2017 bereits zum zweiten Mal als Qualitätswanderweg vom Deutschen Wanderverband ausgezeichnet. 

Hinweis
Wanderrouten verlaufen oft über landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich genutzten Wegen. Daher bitten wir um eine gegenseitige Rücksichtnahme der Wegnutzer. Das Wandern im Walde erfolgt auf eigene Gefahr. Im Wald sollten Sie aus Gründen der Sicherheit auf den Wegen bleiben und für eine Rast die angelegten Rastplätzen und Schutzhütten nutzten.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme.